fbpx

Stellungnahme Deutsches Rotes Kreuz Herten e.V. vom 25.06.2020

Die Antworten zu unseren Fragen sind in rot makiert.

Anfrage vom 25.06.2020 | Beantwortet am 25.06.2020

Sehr geehrtes Rotes Kreuz Herten,

wir sind eine Bürgerinitiative und sehen die Corona Maßnahmen kritisch.

Sie machen doch die Corona-Tests für den Kreis? Im Stadtrat gestern konnten einige Fragen nicht beantwortet werden.

Welche PCR-Tests werden von Ihnen eingesetzt? Genaue Bezeichnung, Fehlerquoten, Testbereiche?

Wir erledigen lediglich die Rachenabstriche mit einem speziellen Abstrichstäbchen.
Die Proben gehen dann zu einem Labor nach Bad Salzufflen. Dies aber organisiert das Kreisgesundheitsamt und wir haben über die weiteren Details keine Informationen vorliegen.

Sind Sie die einzige Firma, die für den Kreis hier in Herten testet?

Wir realisieren nur die so genannten Heimabstriche, fahren also zu Patienten, die nicht zum Hausarzt oder Abstrichzentrum können. In Herten sind sonst die Hausärzte zuständig. Weitere Heimabstrichdienstleister gibt es meines Wissens nicht.

Wie viele Tests werden oder wurden bisher durchgeführt?

Wir haben in Herten ca. 150 Heimabstriche durchgeführt. Zurzeit liegen keine Aufträge seitens des Kreisgesundheitsamtes vor.

Wie genau werden die Proben getestet? Erfolgt eine Mehrfach-Testung?

Das kann nur das Kreisgesundheitsamt beantworten.

Wie sind die Erfahrungen mit dem Test? Wer bezahlt die Tests?

Auch hier ist das Kreisgesundheitsamt der korrekte Ansprechpartner. Meines Wissens die Krankenkassen, wir erhalten unseren Aufwand vom Kreis RE für die Testungen

Warum sind Sie bei den Fotos so eingepackt? Könnte es sonst einen Messfehler geben? Oder ist das Vorschrift?

Das sind die Hygienevorschriften, damit unsere Mitarbeiter sich nicht auch anstecken, sollte jemand positiv sein.
Ganzkörperanzug deshalb, damit auch der nächste Patient geschützt ist gegenüber unserem Mitarbeiter, der ihm ja nahe kommt und vorher bei einem anderen Patienten war.
Für jeden Abstrich wird dann eine neue Ausrüstung angelegt.

 

Ralph Hoffert / Vorstand
Deutsches Rotes Kreuz Herten e.V.

Eine Idee zu “Stellungnahme Deutsches Rotes Kreuz Herten e.V. vom 25.06.2020

  1. Radimé Farhumand sagt:

    Sehr geehrter Herr Hoffert,

    herzlichen Dank für Ihre ausführlichen und informativen Antworten. So bekommen Bürger*innen ein halbwegs objektives Bild der Situation.
    So klare Aussagen und Zahlen würde ich mir auch vom Gesundheitsamt wünschen!

    Mich würde noch interessieren, was so eine Ganzkörper-Ausrüstung kostet und wer die Kosten dafür trägt. Die Krankenkassen derjenigen, bei denen die Abstriche gemacht werden? Das DRK? Stellt das Kreisgesundheitsamt die Ausrüstung? Bei so vielen Tests kommt da ja sicher Einiges zusammen – vermutlich wird da auch für den möglichen Massenanfall an Infizierten eine Vorratshaltung betrieben. Gibt es für die Ausrüstung ein “Verfallsdatum” – falls die Schutzanzüge nicht zeitnah verbraucht werden? Aus welchem Material ist die Ausrüstung? Gibt es besondere Vorgaben bei der Entsorgung? Falls ja: Wer übernimmt dafür die Kosten?

Kommentar verfassen